Stadt der Befreiung

Heute geht es darum, Euch eine neue Partnerschaft vom GRIPS vorzustellen. Am 24. Mai 2021 soll die Produktion STADT DER BEFREIUNG / FORO ROMANO – AUF DER SUCHE NACH EINER MÖGLICHEN WELT im GRIPS Podewil Premiere feiern. Die Proben dazu hatten vor dem aktuellen Lockdown bereits begonnen. Nach der coronabedingten Zwangspause geht es weiter. STADT DER BEFREIUNG ist ein Projekt vom ROM*NJA POWER THEATERKOLLEKTIV, einer jungen Performancegruppe, bestehend aus Rom*nja und Sinti*zze. Die Idee zu diesem Projekt ist inspiriert von Bertolt Brechts AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY. Unsere Dramaturgin Ute Volknant betreut die Produktion fürs GRIPS, und sie hat Joschla Weiß, eine Schauspielerin aus dem Ensemble von ROM*NJA POWER, gebeten, uns per Video-Botschaft einen ersten Eindruck über ihre Arbeit zu vermitteln. Von Joschla Weiß stammt auch die Idee zu dem Projekt.  

Joschla Melanie Weiß über das ROM*NJA POWER THEATERKOLLEKTIV 

Bei der Uraufführung von Brechts AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY am 9. März 1930 kam es zu einem Tumult im Zuschauerraum – aufgrund von Störaktionen durch Anhänger der NSDAP. In dem Stück STADT DER BEFREIUNG spielt Rita Prigmore eine zentrale Rolle. Sie ist eine Überlebende grausamer medizinischer Experimente des Nationalsozialismus. –Mehr zur Biografie von Rita Prigmore und über die Inszenierung am GRIPS werden wir in den kommenden Monaten in unserem Blog verraten.

Ensemble vom ROM*NJA POWER THEATERKOLLEKTIV © Tibor Locher