Premiere: „Synapsenkollision“ des Club Teleskop

Uraufführung am Samstag, 28.5.2022 um 18 Uhr, auch am 29.5., 13 & 18 Uhr

– Alles ist bereit. Die Sonnensegel sind perfekt ineinander gefaltet. Auf die richtige Temperatur gekühlt und alle Synapsenarme ausgefahren. Die letzten Verbindungen im Frontallappen sind hergestellt. Wir blicken durch unser brandneues Fernrohr und sehen alles ganz klar, von der Sagittarius-Zwerggalaxie über unzählige Neuronenverbindungen bishin zur Lösung aller Probleme. Oder verpufft eben doch alles in den endlosen Weiten des Alls!? –

Foto: Ireen Bernhard

Der Jugendclub der 12- bis 15-jährigen am GRIPS Theater heißt seit dieser Spielzeit „Club Teleskop“! Und der Name kommt nicht von ungefähr: Weiterhin steht dieser Club (vormals „Die Forscher*innen) für das neugierige Erkunden von Sachen, die noch in weiter Ferne liegen, das ganz nahe Ranzoomen und für das Erforschen von seltsamen Dingen und Themen, die wir uns erst zu eigen machen müssen.

Im Dezember 2021 wurde das „James-Webb-Teleskop“ – das größte Weltraum-Teleskop der Geschichte – nach fast 30-jähriger Vorbereitung ins Weltall geschickt. Sein Auftrag: die Entdeckung von Dingen, von denen wir noch gar nicht wissen, dass es sie überhaupt gibt. Genau zeitgleich startete der Club Teleskop mit seinen Proben für die neue Produktion „Synapsenkollision“, die sich um Innovationen und neue Erfindungen drehen sollte. Die perfekte Gelegenheit, auf diesen Zug mit aufzuspringen und sich zu fragen: Wie entstehen eigentlich solche großen, weltverändernden Ideen und Erfindungen? Wie können die ganzen kleinen Ideen, die dazu geführt haben, entstehen? Was braucht unsere Gesellschaft, um die Veränderungen möglich zu machen und was passiert dabei in unserem Gehirn? Und nicht zuletzt: Braucht die Welt überhaupt ein noch größeres und noch besseres Teleskop – oder hat sie nicht viel dringendere Probleme, die auch ganz ohne Fernrohr deutlich sichtbar sind?

Der Club Teleskop heißt also nicht nur so, er beschäftigt sich in seiner ersten Spielzeit unter diesem Namen auch noch mit Teleskopen, Fernrohren und anderen Wegen, völlig neue Dinge zu entdecken. Seine Spieler*innen haben unermüdlich skizziert, beobachtet, ausprobiert, vermessen, Expert*innen befragt, tief ins Gehirn geschaut, sich konzentriert, wieder entspannt, die Geschichte des Teleskops aufgerollt, sie wieder verworfen und jetzt stehen sie endlich kurz davor, kurz vor der Zündung ihrer richtig großen Idee!!

Nach zwei Spielzeiten voller Online-Proben und der Entwicklung des digitalen Spiels „HARTE ARBEIT“ wird die neue Produktion nun zu hundert Prozent präsent auf der Bühne und mit echtem Publikum stattfinden – und das auch noch mit vielen Kabel, Steckern, Schaltern und Querverbindungen.

Es beginnt die letzte Phase vor dem Start. Seid dabei, wenn es losgeht!

Premiere: Samstag, 28.5.2022 um 18 Uhr
Weitere Vorstellungen: 29.5., 13 & 18 Uhr

Infos, Termine und Tickets unter grips-theater.de
Mehr Infos auch auf unserer GRIPS Theaterpädagogik Homepage.
Instagram: @club_teleskop

Von und mit: Amadeo*Leo Arndt, Nisa Rabia Atmaca, Jannes Blanck, Maliqa El-Hosri, Amaru Jarrín, Matea Kasalo, Antonia Novoa, Mariano Parker, Elina Pekić, Ida Schulz, Tilda Scholtys

Leitung/Regie: Sofie Hüsler & Alexander Kuen
Bühnenbild: Lisa Fütterer
Assistenz/Sound: Gilles Peping
Dokumentation/Fotos: Ireen Bernhard
Technik: Jerry Geiger, Vincent Peter

Der Club Teleskop ist ein Jugendclubprojekt der GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit dem GRIPS Theater. Er wird gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Losito-Kressmann-Zschach Foundation, GLS Treuhand, der Alfred-Rexroth Stiftung und misereor.