Mitschnitt der Preisverleihung „berliner kindertheaterpreis 2021“

Mit Szenischen Präsentationen der nominierten Stücke (in Auszügen)

Zum siebten Mal haben GRIPS und GASAG ihre Auszeichnungen im Rahmen des „berliner kindertheaterpreises“. Aus fünf neuen Stücken von fünf Autorinnen und Autoren hat die Jury die Preisträgerinnen und Preisträger festgelegt. In inszenierten Spielszenen wurden die Arbeiten am 20. April 2021 auszugsweise präsentiert und im Anschluss prämiert als Live-Stream aus dem GRIPS Theater im Rahmen des Festivals „AUGENBLICK MAL!“ präsentiert. 

Als Nominierte des „berliner kindertheaterpreises 2021“ wurden Clara Leinemann, Fabienne Dür, Manuel Ostwald, Vera Schindler und Kirsten Reinhardt ein Jahr lang vom GRIPS Theater in ihrem Schreibprozess begleitet, in zwei mehrtägigen Workshops bekamen sie tiefgehende Einblicke in die Theaterpraxis. Erst danach legten sie ihre Stückentwürfe einer Jury vor. Der erste Preis umfasst neben einem Preisgeld auch die Uraufführung im GRIPS Theater.

In szenischen Live-Präsentationen stellte das GRIPS-Ensemble im Rahmen des Gala-Abends zur Preisverleihung Auszüge der eingereichten Stückentwürfe vor, die da sind: 

  • „Fledermops“ von Clara Leinemann 
  • „Warten auf Schnee“ von Fabienne Dür 
  • „Die Blauen Engel“ von Manuel Ostwald 
  • „Wolkenrotz“ von Vera Schindler 
  • „Schulkloperette“ von Kirsten Reinhardt 

Auf der Bühne, im Video-Einspieler oder per Zoom zugeschaltet waren: Neben den Autorinnen und Autoren erleben Sie Philipp Harpain (Leiter GRIPS Theater), Georg Friedrichs (Vorstandsvorsitzender GASAG AG), Dr. Torsten Wöhlert (Staatssekretär für Kultur in Berlin), Barbara Behrendt (Kulturjournalistin) und Nicole Kellerhals (Film- und Fernsehdramaturgin) für die Jury sowie Bobby, Jakob, Lilith, Lou, Noah, Silas und Thabani (Mentorinnen und Mentoren der Stücke). 

Moderation und Spiel aus dem GRIPS Ensemble: Katja Hiller, Amelie Köder, Jens Mondalski, René Schubert, Regine Seidler und Jo Gehlmann an der Gitarre | Regie Petra Zieser  | Musik Jo Gehlmann | Videoproduktion Katharina Tress 

Special Guest: Als besonderen Programmpunkt gab es die Verleihung des Sonderpreises der Deutschen Theaterverlage 2020, vertreten durch Annette Reschke vom Verlag der Autoren und Autor Lutz Hübner.

Mit dem Ziel, neue, leidenschaftliche und humorvolle Autorinnen und Autoren für das zeitgenössische Kindertheater zu finden, wird seit 2005 der Wettbewerb „berliner kindertheaterpreis“ gemeinsam von GRIPS und seinem Partner GASAG im gesamten deutschsprachigen Raum im Zwei-Jahres-Turnus ausgeschrieben. Das praxisnahe Konzept hat sich bewährt, Esther Becker, Milena Baisch, Kirsten Fuchs, Kristo Šagor, Thilo Reffert, Jan Friedrich, Carsten Brandau und Reihaneh Youzbashi Dizaji sind nur einige der ehemaligen Nominierten und Preisträger*innen, die nicht nur für das GRIPS Theater, sondern für das Kindertheater generell gewonnen werden konnten. Im Repertoire des GRIPS Theaters sind allein drei Stücke von Kirsten Fuchs, eines von Esther Becker und eines von Milena Baisch zu sehen.

Die Nominierten 2021

Kirsten Reinhardt, ihre Kinderbücher wurden bereits in mehrere Sprachen übersetzt, u.a. „Fennymores Reise“

Manuel Ostwald, Autor von Drehbüchern, Kurzgeschichten und des Indie-Games „A Jugglers Tale“

Fabienne Dür, Autorin von Dramentexten, wurde u.a. ausgezeichnet mit dem Sonderpreis des „Deutschen Kinder- und Jugendtheaterpreis 2018“, „Gelbes Gold“ ist für den Heidelberger Stückemarkt 2021 nominiert

Clara Leinemann schreibt Prosa und Dramentexte, ihre Texte wurden u.a. in „Die Poetin“ veröffentlicht

Vera Schindler, Autorin von Dramentexten, wurde u.a. ausgezeichnet mit dem »Sonderpreis des deutschen Kinder- und Jugendtheaterpreises« (2018), aktuell »Styria-Artist-in-Residence-Stipendium« der Stadt Graz

Siehe auch: „Neue Autor*innen für das Kindertheater“

Gewonnen hat …

Das wird hier noch nicht verraten, der Mitschnitt der Preisverleihung soll doch spannend bleiben. Wer dennoch zu neugierig ist: Einfach hier klicken!

Mehr Informationen zum Wettbewerb „berliner kindertheaterpreis“: Unter dem Titel „Du musst schreiben, den Rest machen wir“ verraten GRIPS-Dramaturgin Ute Volknant und GASAG-Sponsoringreferentin Birgit Jammes in einem Interview das Erfolgsrezept des Wettbewerbs und geben Einblicke in das praxisnahe Konzept. Unter dem Titel „Von der gemeinsamen Verantwortung für die Gesellschaft dieser Gesellschaft“ haben wir mit Birgit Jammes außerdem darüber gesprochen, wie sich der „berliner kindertheaterpreis“ in den 15 gemeinsamen Jahren entwickelt hat, welche Meilensteine es gab und was unsere gemeinsame Basis ist.