Fünf neue Talente für das Kindertheater

Die nominierten Autorinnen und Autoren für den Wettbewerb „Berliner Kindertheaterpreis 2023“

Es mag uns als Angeberei ausgelegt werden, dennoch ist es so: Der „Berliner Kindertheaterpreis, den wir seit 2005 gemeinsam mit unserem Partner GASAG AG ausschreiben, zählt dank seines praxisnahen Konzepts zu den erfolgreichsten Wettbewerben für Autorinnen und Autoren. Im 17. Jahr seines Bestehens hat die Jury* für den Berliner Kindertheaterpreis 2023 nun fünf Autor*innen für die zweite Phase des Wettbewerbs nominiert, alle fünf eint, dass sie noch nicht fürs Kindertheater selbst geschrieben haben:

Herzlichen Glückwunsch an

Julia Blesken (1976) hat bis jetzt Kinderbücher veröffentlicht, für „Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte!“ erhielt sie den Kirsten-Boie-Preis. Lebt in Berlin. Vorgeschlagen vom Verlag Friedrich Oetinger.

Marie Hüttner: (1989) ist freie Autorin und Stipendiatin der Akademie für Kindermedien. Psychologiestudium, Lerntherapeutin. Schrieb mehrere Jahre serielle Formate für Audible Originals. Lebt in Berlin. Vorgeschlagen von der Akademie für Kindermedien

Sebastian Klauke (1990), u.a. Drehbuch- und Dramaturgie-Studium in Berlin, Baden-Württemberg und Potsdam, lebt als freischaffender Autor in Berlin. Vorgeschlagen von Manuel Ostwald, Preisträger 2021

Ayşe Bosse (1976) ist Autorin, Schauspielerin und Trauerbegleiterin, ihre Bücher für Kinder und Jugendliche zum Thema Trauer wurde in mehrere Sprachen übersetzt, für ihr Kinderbuch „Pembo – halb und halb macht doppelt glücklich!« wurde sie u.a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 nominiert. Sie lebt in Hamburg. Vorgeschlagen vom Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.. 

Lara Schützsack (1981), absolvierte u.a. ein Drehbuchstudium an der HFF Berlin. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt 2019 den Korbinian-Paul-Maar-Preis und den Zürcher Kinderbuchpreis für ihren Roman »Sonne, Moon und Sterne“. Sie lebt in Berlin.  Vorgeschlagen von der Autorin Kirsten Reinhardt, Nominierte 2021

24. bis 26.2.: Der 1. Intensiv-Praxis-Workshop

Mit einem Schreibstipendium von jeweils 1.500 Euro ausgestattet, werden sie in den nächsten eineinhalb Jahren vom GRIPS Theater in ihrem Schreibprozess begleitet. In zwei mehrtägigen Workshops bekommen sie intensive praxisnahen Einblicke und das komplette Theater zur Beratung an ihre Seite gestellt. Der erste Workshop, bei dem u.a. Besuche in Schulen, Vorträge mit Kinderpsychologen zur Kindheit und dramaturgische Gespräche mit den GRIPS Dramaturgen und Theaterpädagogen vorgesehen sind. Diese Woche, vom 24. bis 26. Februar, findet der erste Intensiv-Praxis-Workshop statt, bei dem u.a. Besuche in Schulen, Input von einem Kinderpsychologen zur Kindheit und dramaturgische Gespräche mit der GRIPS-Dramaturgie und -Theaterpädagogik vorgesehen sind. Der zweite Workshop wird im Herbst stattfinden.

Erst danach legen die Stipendiaten ihre Stückentwürfe der Jury vor. Der erste Preis umfasst neben einem Preisgeld die Uraufführung im GRIPS Theater und die Aufnahme in den Spielplan. Im Rahmen des Festivals „Augenblick mal!“ (April 2023) werden alle Stückentwürfe auszugsweise auf der Bühne gezeigt und mit einer feierlichen Gala werden die Preise vergeben.

Mit dem „Berliner Kindertheaterpreis“ wurden u.a. Esther Becker, Milena Baisch, Kirsten Fuchs, Kristo Šagor, Thilo Reffert, Jan Friedrich, Carsten Brandau und Reihaneh Youzbashi Dizaji ausgezeichnet. Im aktuellen Repertoire des GRIPS Theaters sind allein drei Stücke von Kirsten Fuchs, eines von Esther Becker und eines von Milena Baisch zu sehen. Und auch das Siegerstück von 2021, „Die Blauen Engel“ von Manuel Ostwald, wird noch in dieser Spielzeit den Spielplan bereichern. Am 3. Juni 2022 ist die Uraufführung im großen Haus am Hansaplatz. 

Die *Jury der Ausschreibung 2023: Philipp Harpain (Leitung GRIPS Theater) | Tobias Diekmann und Ute Volknant (Dramaturgie GRIPS Theater) | Barbara Behrendt (Kulturjournalistin) | Nicole Kellerhals (Film- und Fernsehdramaturgin) | Robert Neumann (Regisseur).

Mehr Informationen zum aktuellen Berliner Kindertheaterpreis gibt es in unserer Broschüre:

Was Autorinnen und Autoren für das Schreiben brauchen, dazu haben wir GRIPS-Dramaturgin Ute Volknant und Sponsoringreferentin Birgit Jammes von der GASAG bei der Wettbewerbsrunde 2021 gefragt, das Interview gibt es hier im Blog: https://grips.online/du-musst-schreiben-den-rest-machen-wir