Trau dich! Ein interaktives Tanztheaterstück von und mit der Banda Agita

„Hör mir zu! Ich habe etwas zu sagen! Ich will es dir sagen! Ich will, dass wir uns einander unsere Wünsche, Träume und Ängste anvertrauen. Zu lange waren wir isoliert voneinander und sind uns fremd geworden. Doch das soll nicht so bleiben. Lass uns die Stille durchbrechen. Wir laden dich zum Kennenlernen ein! Garantiert besser als jede Dating App.“

Der Jugendclub Banda Agita probte seit November 2021 bis April 2022 und setzte sich mit Fragen rund ums Thema Kennenlernen auseinander. Wie kann Gemeinschaft aktiv gelebt werden, in einer Zeit des Rückzugs und der Isolation? Wie können wir uns näherkommen und wieder begegnen? Über verschiedene Kennenlernformate lernt die Banda Agita sich und das Publikum kennen. TRAU DICH ist eine fulminante Kennenlernshow, mit langsamen und schnellen, aktiven und intimen Begegnungen. 

Wir interessieren uns füreinander. Wir interessieren uns wirklich füreinander. Wir fragen.

Wir antworten. Ihr antwortet.

Wie näherst du dich Menschen an?
Luca: Ich zeige es direkt und aktiv. Ich nähere mich mit offenen Augen.
Hakon: Kommt drauf an wen ich anspreche. Wenn ich eine Person attraktiv finde bin ich wahrscheinlich eher schüchtern. Ich nähere mich meistens über offensichtliche Themen.

Foto: Ilja Stahl

Welche ist die perfekteste oder die schlechteste Art Menschen kennenzulernen?
Luca: Im Club find ich’s voll unangenehm. Hauspartys und Geburtstage finde ich mega gut.
Hakon: Ich find Schule, Arbeit und Uni voll gut. Weil man Leute durch viel Zeit verbringen, automatisch kennenlernt. 

Foto: Ilja Stahl

Was würdest du nie fragen beim Kennenlernen?
Fina: So voll intime Fragen oder so nachzubohren, wenn ich merke, dass die Person das gar nicht mag, darüber zu reden.

Foto: Ilja Stahl

Was verbindest du mit Freund*innenschaften?
Daniel: Kennenlernen, Liebe, Umarmen. Theaterspielen.
Nuria: Liebe und Freude.
Medine: Umarmen und Liebe.

Foto: Ilja Stahl

Was ist dir in Freund*innenschaften wichtig? Wie hältst du diese am Laufen?
Nuria: Für mich ist es wichtig, Gefühle, Gedanken, Ideen und alles was ich erlebt habe einfach zu teilen.
Medine: Wir schreiben und telefonieren und fragen „Hallo, wie geht es dir?“ und reden über die Schule.
Daniel: Über gemeinsame Erlebnisse, Fotos zusammen machen und Fotos schicken.

Foto: Ilja Stahl

Welche Rolle spielt das Internet oder das Handy in einer Freund*innenschaft?
Fina: Aktuell in der Pandemiezeit eine große Rolle. Also auch mit Freunden und Freundinnen, die nicht in Berlin oder Deutschland oder Europa leben. Ich bin die Queen im Sprachnachrichten schicken. Also ich habe bestimmt schon eine Stunde verschickt heute und eine Stunde gehört. Also Social Media jetzt nicht so krass, aber WhatsApp ist schon wichtig. Ich habe auch ein unglaubliches Mitteilungsbedürfnis.

Was möchtest du bei TRAU DICH erreichen? 
Helena: Ich möchte, dass Leute wieder lachen, miteinander sprechen, aktiv werden. Ich möchte, dass wir und das Publikum in Bewegung kommen.
Nora: Ich möchte den Menschen Mut machen. Mut machen, sich kennenzulernen und sich anzunähern.

Foto: Ilja Stahl

TRAU DICH 

Wir laden dich zum Kennenlernen ein! Lass uns die Stille durchbrechen. 

Uraufführung: 22.04.22 um 19:30 im GRIPS Podewil!

Weitere Aufführungen:
23.04.22 um 18 Uhr
24.04.22 um 18 Uhr
26.06.22 um 18 Uhr
28.06.22 um 18 Uhr

Karten gibt’s auf unserer GRIPS Homepage.

Wir freuen uns auf euch! 

Von und mit Hakon Arndt, Luca Hieret, Nuria Kovacs, Helena Kropa, Medine Lokmaci, Daniel Luft, Nora Meinhold, Josephina Zarbock
Künstlerische Leitung Oana Cîrpanu
Choreografie Christina Wüstenhagen
Kostüm Zoé-Philine Leduey
Bühnenbild Lili Marleen Grzimek
Assistenz Nike Fuchs, Gilles Peping
Musikalische Komposition Arian Bracher

Teaser Ilja Stahl
Grafik  Christian Klier

Foto: Ilja Stahl