Ab 29.1.21: SCHNUBBEL im Stream

Theaterstück für Menschen ab 6 von Volker Ludwig

Veröffentlichung des Streams am Freitag, 29.1., ab 18 Uhr | Zwei Wochen online | Uraufführung am 17. April 2014 im GRIPS Theater Berlin | Mitschnitt einer Vorstellung in 2015 | Dauer: 1 h 38

Um was geht es?

Eine Wut- und Mutmach-Geschichte zum Lachen und Mitzittern, mit sehr viel Musik! Tim (7 J.) wäre so gern ein Superstar. Aber er ist im Fußball eine Niete, er ist unbeliebt, er ist dick – und seine Mutter nennt ihn auch noch „Schnubbel“. Öffentlich, na prima! Klar, dass Samira, Leila und Bodo aus seiner Klasse ihn fertig machen, wo sie nur können. Wenn sie zu gemein werden, schlägt er um sich – und steht am Ende immer selbst als Täter da. Dieses Mal wird er zum Direktor zitiert. Doch stattdessen haut er ab.

Klingt nach einem hoffnungslosen Fall? Das werden wir ja sehn, denn Tim trifft auf Johnny, den singenden und rappenden Späti-Besitzer, sein Credo: „Musik ist alles, was Du brauchst“. Außerdem sind zur Lösung der verfahrenen Situation nötig: Leilas hilfreiche libanesische Onkels, Tims unmögliche Mutter, ein erstmal unbeliebter Klassenrat, eine hilfreiche und lernbereite Lehrerin – und eben ganz viel Musik!

Hintergrund

Volker Ludwigs Theaterstück SCHNUBBEL handelt vom Glück in der Musik, vom Mobbing unter gleichaltrigen Grundschulkindern, von der Einsamkeit innerhalb der Familie – und wie aus Feinden Freunde werden! Und es hat eine einfache, aber wirkungsvolle Botschaft: Jeder kann doch irgendwas! Mehr zur Entstehung von SCHNUBBEL verrät Volker Ludwig in dem Interview „Von der Heilkraft des Theaters und der Musik“.

Besetzung des Mitschnitts:

Regie: Yüksel Yolcu | Musik: Thomas Keller und Caspar Hachfeld | Bühne und Kostüme: Ulv Jakobsen | Dramaturgie: Henrik Adler | Choreografie: Katja Keya Richter | Theaterpädagogik: Bassam Ghazi
Es spielen: Christian Giese (Späti-Besitzer Johnny, Falafel-Verkäufer) | Katja Hiller (Tims Mutter Ilka, Lehrerin) | Paul Jumin Hoffmann (Tim aka „Schnubbel“) | Maria Perlick (Leila) | Kilian Ponert (Bodo) / Nina Reithmeier (Samira).Musikalisch begleitet von Thomas Keller und Michael Brandt
Alle Rechte am Stück beim Theaterverlag Felix Bloch Erben, Berlin | Mitschnitt: C. Krüger Filmproduktion GmbHTitelbild: v.l.n.r.: Paul Jumin Hoffmann, Kilian Ponert, Nina Reithmeier und Maria Perlick
©David Baltzer/Bildbuehne.de

Wir stellen Euch dieses Stück kostenfrei zur Verfügung, weil wir wissen, wie wichtig Kultur in diesen Zeiten ist – aber nicht für alle erschwinglich. Wenn ihr könnt, dann spendet uns gerne einen Betrag Eurer Wahl über diesen Link – vielen Dank!

Übrigens: Es gibt diesen Mitschnitt auch als DVD zu kaufen, siehe GRIPS-Shop. Zum Mitsingen der alles entscheidende Ohrwurm: MUSIK IST ALLES WAS DU BRAUCHST.